Praxiswissen Terminologiearbeit

Was macht man eigentlich bei der Terminologiearbeit?​

Aller Anfang muss nicht schwer sein.

Spätestens seit Babel ist klar: Wer nicht möchte, dass der Turm einstürzt, muss sich beim Bauen verständigen. Oder anders ausgedrückt: Projekte können nur erfolgreich realisiert werden, wenn jeder weiß, wovon er spricht – und sicher sein kann, dass der Kollege das auch tut. Anhand von Beispielsituationen aus dem täglichen Arbeitsleben zeigen wir Ihnen, wie wichtig eine einheitliche Terminologie im Unternehmen ist. Dabei geht es nicht nur um falsch gelieferte Ersatzteile und unverständliche Bedienungsanleitungen. Es geht um viel Zeit und viel Geld, die man mit professioneller Terminologiearbeit sparen kann. 

Aber worin besteht Terminologiearbeit genau? Was bedeutet Terminologielehre im Gegensatz zu Terminologiearbeit? Was ist der Unterschied zwischen „Begriff“ und „Benennung“? Was macht man mit Begriffen und Begriffssystemen? Welche Anforderungen sollten Benennungen erfüllen? Wie bewertet man sie? Alles zu den Grundlagen der Terminologiearbeit bekommen Sie praxisnah aufbereitet in diesem Online-Workshop.

 

2-h-Workshop

So geht’s: Praxiswissen für die Terminologiearbeit

  • Präsentation
  • praktische Übung
  • Diskussion
  • Terminologisches Dreieck
  • Begriffsorientierung und Benennungsautonomie
  • Einführung in die Benennungsbildung
  • Bewertung und Erarbeitung von Definitionen

120,00 € zzgl. MwSt pro Teilnehmer (inkl. Teilnahmebescheinigung)

Nächster Termin

Nächste Anstehende Veranstaltung

Praxiswissen Terminologiearbeit

4 Februar 2021
  • 00

    Tage

  • 00

    Stunden

  • 00

    Minuten

  • 00

    Sekunden

Anmeldeschluss: 30.1.2021

Wir freuen uns über Ihre verbindliche Anmeldung per Mail.

Bitte geben Sie Firma und Adresse für die Rechnungsstellung an.